Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

DMV Quad und Speedkart Meisterschaft: Kein Grund zur Freude

Es wäre eigentlich ein perfektes Rennwochenende geworden: Beim zweiten Lauf zur Deutschen DMV Quad und Speedkart Meisterschaft powered by MEFO Sport vergangenes Wochenende auf dem Wümmering in Mulmshorn gab es spannende, unfallfreie Rennläufe bei Quads und Karts, ein perfektes Rennwetter und eine gut präparierte Bahn bei bester Organsiation von Kenny Hinck und dem MSC Mulmshorn.

 

Und dennoch konnte sich kurze Zeit nach der Siegerehrung keiner mehr über die empfangenen Pokale oder die eigenen Leistungen freuen: In den Rennen um den Nordic Flattrack Cup bei der gleichen Veranstaltung war in der Langbahn-Klasse Wolfgang Henselak zu Sturz gekommen und seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der Nachruf auf Wolfgang hier: Deutscher Motorsport Verband e.V. - DMV trauert um Wolfgang Henselak (dmv-motorsport.de)

 

Schweigen und Trauer hüllten sich über den Wümmering. Dennoch müssen wir hier unserer Chronistenpflicht zum zweiten Meisterschaftslauf der Saison nachkommen.

 

In der Automatikklasse war der großartige Harald Böhm plötzlich nicht mehr allein: Nachdem sie ihr Quad nach fast vier Jahren Standzeit entrostet hatte, zeigte Conny Kraft (MSC Angenrod), dass an ihr selbst kein Rost angesetzt hatte und ihr das Driften nach wie vor großen Spass macht. Harald war zwar dreimal vor ihr, doch im letzten Lauf hatte der Mann aus Lübtheen einen technischen Schaden und Conny Kraft konnte mit ihrem ersten Laufsieg auf Anhieb Tagessiegerin werden!

 

Bei den Automatiks fuhr auch noch Thomas Kramer mit. Allerdings mit der Yamaha 450 nicht in deren Wertung. Nachdem Björn Ohlrich in der Klasse 3 bereits im ersten Training der Motor festging, war Thomas plötzlich ganz alleine in dieser sonst so gut besetzten Klasse. So wurde er in die Klasse 1 „strafversetzt“, wo er mit vier Laufsiegen seine Meisterschaftspunkte für die Klasse 3 sammlen konnte.

 

Damit war Thomas Kramer auch Doppelstarter. In der Rookiesklasse trat er gegen Felix Schulze (AMCC Heringen) und Zsofia Mehacsi (Team Ungarn) an, beide 14 Jahre jung, beide mit Ausnahmegenehmigung in der Klasse 2 startberechtigt.

 

Kramer (Speedwayteam Wolfslake) gewann alle Läufe vor Zsofia und Felix, so auch die Tages- und Meisterschaftswertung.

 

Trotz der schwächelnden Klasse 3 war die Königsklasse MEFO Sport auch in Mulmshorn mit sechs hochkarätigen Fahrern top-besetzt. Dabei erstmals seit fast zwei Jahren „Mister Quad“ Paddy Thorne aus Großbritannien.

 

Ob mit oder ohne gute Starts setzte sich Istvan Regy (Team Ungarn) spätestens in der ersten Kurve der langen, schnellen Mulmshorner Bahn an die Spitze. Joachim Römer (MSC Neuenhasslau) und sein Quad waren ebenfalls in Bestform und wurden viermal Zweiter. Der Ungar Norbert Varga musste sich einmal dem jungen Tavis Hinz (MSC Neuenhasslau), der von Rennen zu Rennen immer besser performt, geschlagen geben. In der Tageswertung war dennoch Varga vor Hinz junior Dritter. Papa Thomas Hinz ließ dem Sohnemann den Vortritt und Paddy musste sich nach der langen Pause erst einmal wieder eingrooven.

 

In der Jugendklasse standen erfreulicherweise vier Kids am Startband, davon zwei aus Ungarn: die schnelle Zsofia Mehacsi und Zalan Tarkany. In der Klasse 6a war Newcomer Mico Ricker (AMG Osnabrück) mit 18 Punkten Tagessieger vor Zalan Tarkany, der einen Lauf verpasst hatte. Beste in der Klasse 6b und insgesamt war Zsofia Mehacsi aus Kaposvar, die alle ihre vier Läufe mit Vorsprung gewann, vor Doppelstarter Felix Schulze (15 Punkte).

 

Leider rollten diesmal nur drei Speedkarts ans Band. Der 24-jährige Max Lawrentz (SC Neuenknick) zog die gleiche Show ab wie schon in Ludwigslust und sackte mit Maximum die nächsten 10 Meisterschaftspunkte ein. Ihn zu schlagen, wird dieses Jahr sehr schwer werden.

 

Zwischen Markus Tork (Lüdinghausen) und Jochen Säfken (Team Meisterjäger) gab es vier ganz heiße Duelle. Am Schluss waren sie punktgleich bei gleichen Platzierungen und auch im direkten Vergleich ex aequo. Damit zählte der letzte Lauf und der entschied für Jochen Säfken!

 

Der dritte Lauf zur Deutschen DMV Quad und Speedkart Meisterschaft powered by MEFO Sport findet in fünf Wochen am 24. Juni auf der Highspeed-Weltmeisterschaftsbahn in Marianske Lazne (Marienbad) statt. Hoffentlich dann nur mit Gründen zur Freude.

 

Alle Ergebnisse auf Ergebnisse 2023 | Deutsche DMV Quad und Speedkart Meisterschaft (shorttrack-online.de)

 

Foto: Haferkamp

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 16. Mai 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Kontakt

Deutscher Motorsport Verband e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main

 

Telefon: (069) 6950020
Telefax: (069) 69500220
E-Mail: