Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Panne auf dem Weg in den Urlaub

Was tun, wenn der Wagen auf der Autobahn liegen bleibt?

Ist das Auto vollgepackt und die Urlaubsvorfreude groß, wollen alle nur noch eins: zügig am Reiseziel ankommen. Stockt auf der Autobahn jedoch plötzlich der Motor und bleibt das Auto liegen, ist das nicht nur ärgerlich, sondern unter Umständen auch gefährlich. Wie sich Urlauber bei einer Panne auf der Autobahn verhalten sollten, was es beim Verlassen des Fahrzeugs zu beachten gilt und ob die Versicherung mögliche Abschleppkosten übernimmt, weiß Peter Schnitzler, Kfz-Experte von ERGO.   

 

Bei den ersten Anzeichen reagieren Die meisten Urlauber, die mit dem Auto verreisen, führt der Weg über die Autobahn. Wer hier plötzlich ein ungewöhnliches Fahrverhalten feststellt, sollte schnell reagieren. „Fällt das Lenken schwerer als sonst, macht der Motor ungewöhnliche Geräusche oder wird das Fahrzeug immer langsamer, können das die ersten Anzeichen für einen Defekt sein“, erklärt Peter Schnitzler. Dann heißt es: Warnblinkanlage einschalten, um die anderen Verkehrsteilnehmer über die missliche Lage zu informieren. 

„Wenn das Fahrzeug noch fahrtüchtig ist, sollten Fahrer versuchen, den nächsten Parkplatz oder eine Haltebucht anzusteuern“, so der Experte. Ist das nicht machbar: auf dem Standstreifen oder so nah wie möglich am rechten Fahrbahnrand anhalten. Geht auch das nicht mehr, kommt als Notlösung noch die unmittelbare Nähe der mittleren Leitplanke infrage.   

Im Auto bleiben oder aussteigen? Bei einer Panne gilt: Keine Panik. Steht das Auto an einem sicheren Ort, sollten die Insassen das Fahrzeug verlassen. Denn: Die Gefahr, dass ein weiteres Fahrzeug auffährt, ist groß. „Fahrer und Mitfahrer sollten auf der Seite aussteigen, die von der Fahrbahn abgekehrt ist. Steht das Auto auf dem Standstreifen, heißt das, auf der Beifahrerseite auszusteigen“, so Schnitzler. 

Auch wenn die Warnwestenpflicht in Deutschland nur für den Fahrer gilt, empfiehlt der Experte allen Insassen, aus Sicherheitsgründen eine solche zu tragen. Daher ist es ratsam, für den Fall der Fälle immer mehrere Warnwesten im Kofferraum dabeizuhaben. „Damit der restliche Verkehr über die Panne informiert ist, sollten Autofahrer ein Warndreieck circa 150 Meter von dem liegengebliebenen Fahrzeug entfernt aufstellen. Ein offener Kofferraum kann zusätzlich warnen“, so der Kfz-Experte.

 

„Ist es bereits dunkel, empfiehlt es sich zudem, die Beleuchtung anzulassen.“ Anschließend gilt es, einen geschützten Warteplatz, beispielsweise hinter der Leitplanke, aufzusuchen.   

Pannendienst rufen. Sind alle in Sicherheit, sollte einer der Insassen die Pannenhilfe informieren. DMV Mitglieder wählen direkt die DMV-Pannenhilfe: Tel. 069 69 500 222. Von dort wird Ihnen direkt weitergeholfen. Wer kein Mitglied im DMV oder in einem anderen Automobilclub ist, kann die Notrufnummer der deutschen Autoversicherer 0800 – 6683663 wählen. Ist kein Handy parat, können Autofahrer auch über eine Notrufsäule einen Pannendienst anfordern. Die nächstgelegene Säule ist mit schwarzen Pfeilen auf den Leitpfosten ausgeschildert. 

Text und Foto: ERGO / DMV 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 11. Juni 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Kontakt

Deutscher Motorsport Verband e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main

 

Telefon: (069) 6950020
Telefax: (069) 69500220
E-Mail: