Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

“Ironman” Adrian Schneider und Cardiff Motorsport rocken das 24h Race!

German Off Road Masters 15. GORM 24h Race

 

Arian Schneider aus Pfalzfeld vom Team „4x4-powerparts.de“ war als Ironman (also als Alleinfahrer) mit seinem Polaris ATV angetreten. Er kämpfte extrem hart mit Patrick Marquardt (ebenfalls Ironman auf Polaris) um den prestigeträchtigen Sieg beim dem längsten und härtesteten Off Road Rennen Europas. Adrian Schneider ist der erste Ironman der den Gesamtsieg beim GORM 24h einfahren hat. Vor Marquardt der nur eine Runde hinter ihm ins Ziel kam. Eine nahezu übermenschliche Leistung von beiden, die zuvor Niemand für möglich gehalten hätte.

0J5A2611

Das Langenfelder Cardiff Motorsport Yamaha UTV gewann das Spektakuläre Rennen bei den Autos. Jan Holtz und Peter Schamach legten in dem blauen Japan Buggy die schnellsten Rundenzeiten vor. Jan Holtz gewinnt damit die Autoklasse zum zweitenmal in Folge.

 

Zunächst war Daniel Vennes aus Mettmann mit seinem Polaris XP der schnellste Verfolger des Yamaha, bis das Getriebe des Polaris Buggy den Dienst quittierte. Danach übernahm Newcomer Segway mit Leon Eble, Hendrik Soster und Markus Fellmeth die Rolle des Yamaha Verfolgers. Sechs Runden vor Rennende wurde es nochmal spannend weil am Yamaha der Rahmen geschweißt werden musste. Aber der blaue Buggy hielt durch und sicherte dem Cardiff Team den Sieg.

0J5A4069

Das GORM 24h Race, welches vom 25.-26. August ausgetragen wurde, ging über 66 Runden und gut 1.200 Kilometer. Zum neunten mal war das Rennen auf der 18 Kilometer langen Off Road Rennstrecke in Olszyna (Polen) zu gast. Der Racetrack erstreckte sich über ein Gebiet von 500 Hektar Felder, Wälder und Naturwege.

Das Rennen zweimal rund um die Uhr durch die staubige Nacht hat nach fünfzehn Jahren einen legendären Ruf erworben.

0J5A4167

Zum GORM 24h Race 2023 traten 36 Teams mit 120 Piloten und Copiloten aus neun Nationen an.

Für die Extrem Klasse (Winchklasse) wurden von GORM-Streckenscout Florian Heisler neue sehr anspruchsvolle Streckenteile in dem 50 Hektar großen Waldgebiet erschlossen. Die sehr herausfordernden Sektionen kamen gut bei den Fahrern an.

In der X Klasse errang das Ultra4 Team Schmidt aus Sachsen den Sieg. Die Schmidts kämpften mit ihrem mächtigen US V8 Boliden vor allem gegen Andreas Moschall der sie im Suzuki Samurai Prototyp verfolgte.

Auf der sowohl schnellen als auch selektiven Rennstrecke in Olszyna kämpften die Fahrer Runde um Runde und Stunde um Stunde. Es wurde gefahren was die Maschinen hergaben. Für die Teilnehmer hieß das, zwei Stunden Staub Boxenstopp Fahrerwechsel vier Stunden Schlafen und von vorn.  

Bester Geländewagenfahrer wurde Ralf Richer (Nissan Pickup / CM-Racing-Team) der als Ironman auch wieder alleine durchfuhr!

 

Das „Storchen-Racing-Team“ siegte in der Seriennahen Geländewagenklasse auf Mitsubishi Pajero.

Dank dem wechselhaften Wetter war das GORM 24h 2023 etwas Staubärmer als die bisherigen 24h Rennen.

 

Für das GORM 24h 2024 beginnen bereits die Planungen, es wird erneut in Olszyna stattfinden voraussichtlich am ersten Septemberwochenende.

Weitere Infos unter: www.GORM-open.de

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 02. September 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Kontakt

Deutscher Motorsport Verband e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main

 

Telefon: (069) 6950020
Telefax: (069) 69500220
E-Mail: